Ergebnisse des Eröffnungsworshop


Am 15 Januar 2007 führte das Lokale Bündnis für Familie im Landkreis
Uecker-Randow in Zusammenarbeit mit dem Projekt ProVil des Landesfrauenrates Mecklenburg-Vorpommern einen Eröffnungsworkshop zum Projekt
"Männer im Aufwind - aktive Väter" durch.

Die beiden Handlungsfelder des Projektes, eine familienfreundliche Personalpolitik in Spannungsfeld zwischen Familie und Beruf zu initiieren, wurden auf diesem Workshop sowohl den Vätern und ihren Familienangehörigen als auch Vertretern hiesiger Firmen, wie dem INTERMET-Ueckermünde, dem SMA Torgelow und der Bundeswehr als auch den vertretern des Landesratsamtes des Uecker-Randow-Kreises vorgestellt.

Die Moderation des Workshop übernahm der Dipolm-Politologe Eberhard Schäfer aus Berlin, der dort das Papa-Institut leitet und der mit dem Projekt in Kooperation in Fragen der Väterwerkstatt steht. Unter seine Leitung erarbeiteten die Teilnehmer Aspekte des Vaterseins in der heutigen Zeit, insbesondere zwischen Vater und Beruf.

In 3. Arbeitsgruppen wurden die ersten Gedanken der Teilnehmer zur besseren Vereinbarkeit von Familien- und Berufsleben erörtert und in der Diskussion vertieft.Die Arbeitsgruppen Unternehmen sprach über solche Probleme wie:

    - die auswärtige Tätigkeiten von Arbeitnehmer oder Arbeit zu ungünstigen      Zeiten für Familienväter,
    - Betriebsfeiern unter Einbeziehung von Familien, besonders auch der Kinder,
    - Abbau des Überstundenkontos in familienfruendliche Zeiten,
    - Gehaltsstrukturen überdenken, damit unter anderem Kinderbetreuungszahl    gezahlt werden können, die auch steuer- und sozialversicherungsfrei seien    können.
Die Väter in ihrer Arbeitsgruppe arbeiteten heraus, dass eine Anerkennung der Erziehung (z.B. der Eltern) in den Betrieben und in der Gesellschaft insgesamt stärker erfolgen muss, dass eine moralische Rückendeckung durch die Familie(Eltern, Großeltern) für die Väter und ihren Familien erfolgen sollte und dass die Väter in den Familien mehr den gemeinsamen Alltag erleben können.

Die Arbeitsgruppe Institutionen kam zu folgenden Schlussfolgerungen:
    - die Familienbildung muss verstärkt werden, für Mütter und Väter    gleichermaßen in Fragen der Finanzierung der Familienhaushalte, der    Organisation des Familienlebens, als auch der Motivierung der einzelnen    Familienmitglieder
    - im Landkreis Uecker-Randow solchge sozialen Probleme im Mittelpunkt,
       wie z.B. die Zeitproblematik, lange Schulwege und eine Neuorientierung der    Vereinbarkeit
    - eine große Hilfe für Familienmit Kinder wären flexible Öffnungszeiten der   KITAs, um eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf erfolgen kann.
Dieser Eröffnungsworkshop zeigte, das in allen Bereichen des Landkreises Uecker-Randow die Familienpolitik noch stärker berücksichtigt werden muss, um die Zielstellung des Koaltionsvertrages zwischen SPD- und CDU-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern in Bezug auf familienfreundliche Kommunen und Unternehmen mit Leben zu erfüllen.

In der zukünftigen Projektarbeit sollen Gleichstellungsanalysen in Unternehmen des Landkreises durchgeführt werden und in der Arbeit der Väterwerkstatt werden die Väter für ein stärkeres Engagement in den Familien und für die Familien gestärkt. Sie können ihre "neue Vaterrolle" nur in einer familienfreundlichen Personalpolitik verwirklichen. Das Projekt"Männer im Aufwind - aktive Väter" ist also ein Projekt mit Zukunft.